Eintracht Fanclub
Frankfurt - Zeilsheim 1974

Alemannia Aachen - Eintracht Frankfurt 6:4 n.E

  Wetterchaos, Kultur und Elfertrottel

DFB Pokalspiele sind das sogenannte Haar in der Suppe. Der Underdog aus Aachen gegen die Filigrantechninker vom Main oder Aachener Printen gegen Frankfurter Handkäs. Der 22.12.2010 wird für die Jungs und Mädels vom EFC Zeilsheim 1974 unvergessen bleiben. Weil das Spiel unter der Woche war, ist man getrennt mit den Autos nach Aachen gefahren. Manfred, Karsten und Ich sind früh losgefahren. Nach dem Vorweihnachtlichen Wintereinbruch war die (Hin)fahrt planmäßig verlaufen. In Aachen angekommen hat das Trio einen Super Parkplatz direkt am neuen Tivoli bekommen. Siegessicher wurde dann der Weihnachtsmarkt besucht. Herrlich eingebunden am Aachener Dom war der Weihnachtsmarkt fest in Frankfurter Hand. Auch wenn alle auf den Euro schimpfen, machte dieser  den Weg frei für eine kurze exklusive Dom-Führung. Hier wurde Deutsche Geschichte geschrieben, Kaiser und Könige gekrönt was sollte da noch schief gehen. Nach dem Crash-Kurs unseres Dom-Führers ging es an den Tivoli, ein tolles Fußballstadion, super Stimmung und ein tolles Pokalspiel. Leider haben sich wieder einmal einige "Eintracht Fans" leicht daneben benommen und nicht nur die Aachener Spieler beschimpft und beleidigt, sondern auch die eigenen Auswechselspieler die sich in der 2.Halbzeit direkt vorm Block warmgelaufen hatten. Wenn sich diese Assis im nüchternen Zustand einmal sehen könnten- sie würden im Erdboden versinken. Nach 90min stand es 0:0 und nach 120min 1:1 Dann kam es zum Elfmeterschießen. Alex Meier ist eigentlich eine sichere Bank. Aber an diesem Abend verwandelte sich der Elferschreck zum Elfertrottel. Der Ball wurde in den Aachener Nachthimmel geschossen und ist bestimmt irgendwo als Komet eingeschlagen, ja so ist Weihnachten. Die Logistische Seite in Aachen und damit meine ich die Rückführung der PKW´s  von den Parkplätzen in den "fließenden" Verkehr war eine Katastrophe. Nach dem verlorenen Spiel und der langen Wartenzeit ging es endlich auf die Autobahn Richtung Frankfurt. Nebel, Schnee, Eis und Regen wechselten sich ab. Doch alle sind Heil in Zeilsheim angekommen und der Ball von Alex Meier wurde nie mehr gesehen. 

 

 (Text und Fotos: Thomas Paul)